„Performing Reality“ – Dis- und Re-artikulation des Dispositivs Kärnten/Koroška Eine künstlerisch-forschende und kulturwissenschaftliche Ko-Produktion zum 100. Jahrestag der Kärntner Volksabstimmung

Am 10. Oktober 2020 wird sich die Kärntner Volksabstimmung über den Verbleib von Teilen Kärntens bei Österreich zum hundertsten Mal jähren. Die Erinnerung an die Volksabstimmung und den sogenannten Abwehrkampf prägt die Kärntner Landesgeschichte und -geschicke noch immer und findet ihren Ausdruck insbesondere im bis heute schwelenden Konflikt um den Stellenwert der slowenischen Sprache. Dem Projekt „Performing Reality“ liegt die Annahme zugrunde, dass Wirklichkeit in performativen Akte hergestellt und somit auch das Ereignis der Volksabstimmung 1920 durch die rituellen Praktiken der 10.-Oktober-Feiern und den öffentlichen Diskurs kontinuierlich performiert und fortgeschrieben wird.
Das transdisziplinäre Arts-based-Researchprojekt ist im Feld des Theaters und der empirischen Kulturwissenschaft angesiedelt und auf eine Laufzeit von drei Jahren angelegt. Das Projekt und seine Mitarbeiter*innen sind am Institut für Kulturanalyse der Alpen-Adria Universität Klagenfurt angesiedelt. Es untersucht den Umgang mit der Erinnerung an die Volksabstimmung und nimmt die konfliktbeladenen und verfestigten Sichtweisen auf die Kärntner Geschichte in den Blick. Dabei wird davon ausgegangen, dass das Theater über künstlerische Mittel verfügt, diese erstarrten Sichtweisen zu verflüssigen und neue Perspektiven auf Geschichte und gegenwärtiges Leben in Kärnten zu eröffnen.
Das Projekt versteht sich als ein dialogisches Experiment, bei dem prozessorientierte Suchbewegungen und wechselseitige Reflexion Teil des Forschungsprozesses werden. Gemeinsamer Forschungsgegenstand sind verschiedene Text- und Bildmaterialien und aus Beobachtungen und Interviews gewonnene Daten. Die Erkenntnisse der künstlerisch-wissenschaftlichen Forschung werden mittels  transdisziplinärer Montage in szenische Anordnungen übersetzt. Diese kommen kommen an unterschiedlichen Orten zur Aufführung. In jedem der drei Projektjahre ist eine Theaterproduktion vorgesehen.
Das Projekt wird vom Österreichischen Wissenschaftsfonds FWF im Rahmen des PEEK-Programms zur Förderung der Künste gefördert (Peek Projekt AR 449).  

Laufzeit 01.01.2018 – 31.12.2020

Menü schließen